WAGYU RINDER

Die Rasse

Wagyu heißt übersetzt Japanisches Rind. Dies ist eine Rinderrasse japanischen Ursprungs und bei uns besser als Kobe-Rind bekannt. Die Tiere wurden früher überwiegend als Arbeitstiere auf den Reisfeldern eingesetzt.

Es gibt verschiedene Linien, die aus verschiedenen Präfekturen Japans stammen:

  • Tajima aus der Präfektur Hyogo
  • Kedaka aus der Präfektur Tottori
  • Shimane aus der Präfektur Shimane
  • Okayama aus der Präfektur Okayama

Bis heute besteht in Japan ein Export-Verbot für Lebendtiere, Embryonen und Sperma. Die außerhalb Japans lebenden Wagyu gehen daher alle auf Tiere zurück, die Mitte der 90er Jahre für Forschungszwecke nach Amerika ausgeführt wurden.

Unsere Herde

Unsere Herde basiert auf der aus der Region Kobe stammenden Tajima-Linie. Diese Linie ist zwar vom Körperbau her die kleinste, hat aber die beste Marmorierung. Der Name Kobe-Rind oder Kobe-Fleisch unterliegt, ähnlich wie beim Champagner und bei Nürnberger Lebkuchen, dem Gebietsschutz. Es dürfen deshalb nur Tiere und Fleisch die tatsächlich in der Region Kobe geboren, aufgezogen, gemästet und geschlachtet wurden als Kobe-Fleisch vermarktet werden. Unsere Zuchttiere werden in dem für uns zuständigen Fleischrind Herdbuch Bonn geführt. Wir im Saarland sind als BHV1-freie Region („Artikel-10-Region“) eingestuft.

Wir haben den Anspruch 100% Fullblood Wagyu von allerbester alter japanischer Genetik, in erstklassiger Qualität zu züchten und sie auf unserem Hof artgerecht zu halten.

Unsere Fütterung

Unser Heu und unsere Heulage produzieren wir auf unseren neu eingesäten Wiesen selbst. Daneben füttern wir Schrot und Rapskuchen aus der Region. Das Schrot beziehen wir vom Mischfutterwerk Schröer in Hauptstuhl.

Unsere Nachzucht verbringt die meiste Zeit des Jahres draußen auf der Weide. Die für die Zucht vorgesehenen Kühe werden, neben dem Weidegang, in einem Stall gehalten, der, bedingt durch seine Bauweise, ganzjährig ein für die Tiere hervorragendes Wohlfühlklima bereithält.